Islam nervt

Advertisements

Charlie Hebdo XXXXXXX

Islam

Diese Grafik ist gemeinfrei (royalty free).

Verrückte auch in Hamburg: Brandanschlag auf Mopo nach Mochammad-Karikaturen.

Rücktritt. Ein alter Artikel.

Am 26.03.2010 veröffentlichte dieses Blog den nachfolgenden Artikel:

Der Spiegel schreibt:
„Der Papst gerät wegen des Umgangs mit Missbrauchfällen weiter ins Zwielicht: Die im Jahr 1996 von ihm geführte Glaubenskongregation hat damals auf Strafen gegen einen pädophilen Priester verzichtet. Benedikts Autorität als Kirchenführer schwindet – warum ist er eigentlich noch im Amt?“

„Der heilige Stuhl“, von Armatus Liandri, Creative Commons Namensnennung

Jeder anständige Mensch wird sich fremdschämen für den Papst. Vielleicht klebt sein Hintern fest am heiligen Stuhl und er kann nicht aufstehen. Als ethisch-moralische Instanz ist der „heilige“ Stuhl erledigt, das sieht jedes Kind. Indes: Eine Rücktrittsformulierung ist auch nicht einfach und braucht ihre Zeit.

—–

Anmerkung 11.02.2013: Dem ist ansich bis heute wenig hinzu zu fügen.
Die katholische Kirche ist aus der Schangerenkonfliktberatung ausgestiegen und versucht auf diese Weise, die eigenen AnhängerInnen zu kriminalisieren, jetzt ist sogar ans Tageslicht gekommen, dass katholische Krankenhäuser sogar Vergewaltigten Frauen Hilfe verweigert haben. Der Papst schweigt.

Der Papst ist nicht altersbedingt seinem Amt nicht gewachsen, sondern er ist und war ethisch und moralisch diesem Amt nicht gewachsen.

Allah ist groß

Die Zeichnung ist roylty free – gemeinfrei –

Koranverbrennung

Nachdem der US-Prediger Terry Jones seinen Koran verbrannt hatte, führte dies mal wieder zu Massenmorden islamisch motivierter Verbrecher, 8 UN-Mitarbeiter wurden kurzerhand vom Mob umgebracht und es folgten noch weitere Gewalttaten mit über 80 Verletzten.

Unser Präsident Obama verurteilte nun die Koranverbrennung als falsch: Man solle keine heiligen Bücher verbrennen.

Urheber: Klein, Lizenz: CC, siehe unten.

Liegt er damit richtig? Wären die Massaker der Moslems lediglich der kulturellen Unterentwicklung ganzer Landstriche geschuldet, die sich wie Steinzeitmenschen benehmen, hätte er damit vielleicht Recht: Tatsächlich beruhen aber gerade die jetzt vorgefallenen Morde auf dem Inhalt des Korans selbst, in dem zu Mord und Totschlag gegenüber Andersgläubigen aufgerufen wird. In Deutschland müsste soetwas eigentlich als Volksverhetzung verboten werden, denn im Vergleich dazu liest sich etwa Hitlers „Mein Kampf“ wie eine zivilisierte Abendlektüre – und die ist dort verboten.

Hier in den USA kennt man soetwas wie Volksverhetzung nicht, weil jede Meinungsäußerung durch die Bill of Rights gedeckt ist. Dies treffe sogar für die Koranverbrennung zu, erkannte der Präsident ganz richtig: Richtigerweise hätte er sagen müssen, dass dies sogar für den Koran zutreffe!

Denn genau das ist ja fraglich, ob die Meinungsfreiheit auch die Meinungsäußerung schützen sollte, die Meinungsfreiheit selbst abzuschaffen; ob die Menschenrechte garantieren sollten, die Forderung auch nach Abschaffung der Menschenrechte zu schützen: Die Deutschen meinen, man stelle hiermit die Meinungsfreiheit auf den Kopf und ziehen damit die Konsequenzen aus den 20ger-Jahren und aus Hitler.

Der Koran ist ein solcher volksverhetzender Text: Er ist nicht nur irrational, er ist mit seinen Mordaufrufen auch schlicht böse. Ein solches Buch ist nicht heilig und es gehört auch nicht respektiert. Wenn jemand den Text in friedlicher Hinsicht interpretiert, dann ist das seine Sache, allein die Verbreitung dieses Buches führt nachweislich auf allen Teilen der Erde zu Problemen, zu irrem Morden und Menschenrechtsverletzungen, wo er sich durchsetzt: Der Koran gehört verboten!

Es wäre das beste für die Welt, wenn alle Korane auf der Erde verbrannt und alle elektronischen Versionen gelöscht werden würden, damit diese menschenfeindliche Ideologie aus den Köpfen der Menschen gelöscht wird. Die friedlichen Moslems sind kläglich gescheitert in dem Bestreben, eine friedliche Interpretation des Textes durchzusetzen.

Die Bücherverbrennung ist zwar ansich ein eher archaischer Akt und erzeugt in Deutschland schlechte Erinnerungen an die Nazi-Zeit: Alle Texte aber gehören vernichtet, die die Menschenrechte bekämpfen und die zu Verbrechen aufrufen! Jones hat lustigerweise auch dazu aufgerufen, den Koran auch zu ertränken und zu erhängen, da er die Todesstrafe verdiene: Notfalls kann man den Koran dann eben schreddern – oder in der harmlosen Version eines Geert Wilders nur bestimmte Seiten daraus, wobei er dies ja gerade von den Moslems selbst gefordert hat: Nicht ganz abwegig, wenn sie mit diesem Machwerk überhaupt respektiert werden wollen.

Übrigens hat Terry Jones mittlerweile über 300 Morddrohungen erhalten: Allein das ist ein Grund, dieses Machwerk zu verbieten.

Bildbeschreibung: „ADN-Zentralbild / Klein / 2.6.1955/ Schmutz- und Schundliteratur auf den Scheiterhaufen warfen die Schülerinnen, Schüler und Jungen Pioniere der 18. Grundschule in Berlin-Pankow (Buchholz) am Abend des Internationalen Kindertages 1955. Sie gaben damit den Auftakt für eine Welle von Elternversammlungen, in denen ein Verbot der Schund- und Schmutzliteratur für das Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik und Groß-Berlin durch ein Gesetz gefordert wird.“ Quelle: Wikipedia/ Deutsches Bundesarchiv (German Federal Archive), Bild 183-30858-001; Urheber: Klein; Lizenz: Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland

Doppelmord mit Vergebung

Vergebung für alles. Vergebung in 5 Minuten. Vergebung einer Schuld, die man nicht vergeben kann, sondern die nur das Opfer vergeben könnte.

Bildbearbeitung: Armatus Liandri, „Vergebung“, Original von Albrecht Dürer

Der Doppelmörder Jan O., der kürzlich in Bodenfelde ohne Sinn und Verstand und aus heiterem Himmel zwei Kinder umbrachte, soll nach der Tat einen Gottesdienst besucht und gebetet haben: Vergebung für sich wird er dort erbeten haben – denn für die toten Kinder zu beten, dafür wäre es ja nun zu spät gewesen.

Auch die Mutter des Mörders wird ihm bereits vergeben haben: „Ich will seine Taten nicht entschuldigen, aber mein Sohn ist auch ein Opfer“ (Bild.de). Was für ein grandioser Blödsinn! Selbst wenn der Mann eine schlechte Kindheit gehabt haben sollte, so steht dies in keinerlei kausalem Zusammenhang zu seinen Morden.

Welch eine Dreistigkeit, hier eine Relation zwischen Mord und schlechter Kindheit herstellen zu wollen: Was hier ins Auge sticht ist der Umstand, dass es die Mutter möglicherweise an ethischer Orientierung hat fehlen lassen, dass dem Mörder nämlich alles und jedes vergeben wurde: „Ich hasse ihn nicht, ich stehe zu ihm – egal, was er getan hat.“ sagt die Mutter in einem Interview der „Allgemeinen Zeitung“ aus Uelzen (Quelle: Die Welt). Wenn die Mutter schon bei der schlimmsten anzunehmenden Verfehlung, einem Doppelmord an zwei Kindern, sofort ohne wenn und aber mit einer Vergebung zur Hand ist, so lässt sich vermuten, dass auch andere Verfehlungen dem Mann in seiner Jugend stets vergeben wurden: Bedingungslos und sogleich. Jeder anständige Mensch hätte der Presse erst einmal mitgeteilt, dass man so eine Tat von dem eigenen Kind nicht erwartet hätte und dass der Mörder erst mal da bleiben soll, wo der Pfeffer wächst! Durch die Worte scheint eine ethische und emotionale Gleichgültigkeit hindurch; das Verhalten der Mutter lässt vermuten, dass dem Mann jede ethische Orientierung zwischen Gut und Böse bereits auf der grundlegendsten emotionalen Ebene in der Erziehung gefehlt hat.

Letztendlich handelt es sich hierbei um blinde Spekulationen und es ist denkbar, dass hier der Mutter Unrecht getan wird, auch durch verkürzte Darstellung ihrer Aussagen in der Presse. Möglicherweise aber hat der Mann deshalb eine schlechte Erziehung genossen und damit eine schlechte Kindheit gehabt, weil es die Mutter an der nötigen ethischen Bewertung seiner Verfehlungen hat missen lassen. Das Verhalten der Mutter des Mörders ist jedenfalls nicht das, was man von einem durchschnittlichen Menschen erwartet hätte.

Mixa im Fegefeuer

„Das Grauen“ von Armatus Liandri

Das bereits vor wenigen Monaten eingestellte Bild von Armatus Liandri mit der Darstellung Walter Mixas erhält mit seiner neuesten Aussage in einem Interview bei der Tageszeitung „die Welt“ vom 16.06.2010: „Der Druck war wie ein Fegefeuer“, so Mixa.

An diesem Beispiel sieht man, wie der Inhalt eines Bildes durch nachträgliche Ereignisse eine andere Bedeutung und je nach zeitlichem Betrachtungspunkt einen anderen inhaltlichen Wert erlangen kann. Die Objektivität der Wahrnehmung wird immer von der subjektiven Position des Betrachters bestimmt, was sich gerade in den unterschiedlichen Interprätationsmöglichkeiten dieses Bildes niederschlägt.