Wohltätige Kirche zu 5%

Ganze 5% gibt die Kirche für gemeinnützige Zwecke aus, berichtet der HPD. Enorm viel, wie wir finden. Ein Lob an die Kirchen. An welche eigentlich? Es geht um die katholischen Kirchen.

Im Artikel wird behauptet, der Durchschnittschrist glaube, dass mehr von seinem Geld gemeinnützig eingesetzt werde. Diese müssten jetzt enttäuscht werden, denn Kindergärten, Krankenhäuser etc. decken ihre Ausgaben durch ihre Einnahmen selbst.

Kreuz an der Ostsee, Caspar David Friedrich

Die Frage wäre allerdings, ob man eine Ausgabe an einen christlichen Kindergarten überhaupt als gemeinnützig bewerten kann: Dort werden doch die Kinder mit Kreuzen an den Wänden und noch viel schlimmerem missioniert. Man kann also nicht annehmen, dass ein katholischer Kindergarten auch für Atheisten oder Moslems gedacht ist – es sei denn, die möchten, dass ihre Kinder Christen werden.

Wenn aber eine Organisation von Katholiken für Katholiken betrieben wird und das Recht, nicht missioniert zu werden, in diesen Organisationen nicht beachtet wird, können sie schlecht gleichzeitig gemeinnützig sein.

Advertisements

15 Antworten to “Wohltätige Kirche zu 5%”

  1. bundesbedenkentraeger Says:

    Die armen bereits christlichen Kinder werden im Kindergarten missioniert mit Kreuzen an den Wänden! Ja Horrorvision. Die sind ja dann sogar zweimal christlich! Wo soll das noch hinführen, wenn Kinder im Kindergarten ihrer Konfession auch noch mit dieser Konfession behelligt werden. Das ist ja wie wenn jemand in der Opfer Opern aufgeführt bekommt! Schrecklich!

    Daß eine Organisation, die sich um Kinder der Allgemeinheit kümmert, denn die Katholiken stehen ja nicht außerhalb der Gesellschaft, oder, allgemeinnützig ist, ist doch eigentlich ganz logisch, oder?

  2. Meinung2010 Says:

    Naja, wenn Christen einen Kindergarten speziell für Christen machen ist das ebensowenig gemeinnützig, als wenn Kommunisten einen Kindergarten mit kommunistischer Erziehung machen. Das machen die dann eben nur für sich selbst und nicht für die Allgemeinheit.

  3. bundesbedenkentraeger Says:

    Die Allgemeinheit wird aber um die Kinder entlastet, die in besagtem Kindergarten sind. Ansonsten müßte die Allgemeinheit für die auch noch nen Platz finanzieren.

    • Wolf Martinus Says:

      Nicht wirklich. Vielmehr zahlt „die Allgemeinheit“ überall dort, wo die Kommunen einen Teil der Kosten für Kindergärten übernehmen, für die Indoktrinierung von Kindern mit.

      Gleichzeitig wird durch die Aufteilung der Kinder nach Religionszugehörigkeit der Eltern auch noch die Gesellschaftliche Kohärenz untergraben. Tolle Sache.

  4. Meinung2010 Says:

    Falsch, die Allgemeinheit muss den Platz dort auch so finanzieren. Nur einen Bruchteil steuert die Kirche bei, um dann den Verein unter ihrem Markenzeichen laufen zu lassen und den Bereich religiös zu besetzen, inklusive Einschränkung des Arbeitsrechtsschutzes und so weiter.

    Die dürfen doch noch nicht einmal richtig streiken:
    http://www.jungewelt.de/2010/03-04/040.php

  5. Meinung2010 Says:

    Weltanschaulich andersdenkende Menschen werden aus solchen Arbeitsbereichen herausgedrängt, inklusive der Krankenhäuser. Das steht alle Nase lang in den Zeitungsanzeigen inklusive des Hinweises: Aber bitte nur Bewerber mit christlichem Weltbild.

    Und der Punkt ist: Krankenhäuser gibt es auch so und die Kirchlichen haben keinen höheren Leistungsstandard. Die Kirchen machen das, weil sie ihre Ideologie verkaufen wollen.
    Andere klingeln an der Tür.

  6. bundesbedenkentraeger Says:

    Wieso werden die Kinder hier indoktriniert, und in anderen Kindergärten nicht? Achso, da werden sie ja aufgeklärt, ist natürlich was ganz anders, weil das ist ja richtig, und Kirche ist böse…

    Schön, so ein einfaches Weltbild…

    Zum Allgemeinnutz: Erst wird gesagt 5% gehen an die Kindergärten, und dann wird gesagt, daß die Kindergärten mehrheitlich vom Staat finanziert werden, das Geld der Allgemeinheit also nicht zu Gute komme. Ja wie denn jetzt? Wenn der Staat das Geld auch noch zahlen würde, das die Kirchen von der Kirchensteuer in die Kindergärten zuschießen, dann würde er nicht mehr Geld ausgeben? Also ich hab da in Mathe was anderes gelernt…

    Daß kirchliche Mitarbeiter kirchlich sein müssen, versteht sich von selbst. Oskar Lafontaine würde auch keinen Job in der CSU bekommen.

    • Meinung2010 Says:

      Anscheinend hast Du wirklich in Mathe gepennt. Die Kirche gibt von ihren Einnahmen 5% für gemeinnützige Zwecke aus. Das bedeutet aber nicht, dass von diesen 5% ein Kindergarten zu 100% finanziert wird. Dann wäre der Kindergarten oder das Altenheim ja kostenlos. Tatsächlich trägt die Kirche dann teilweise 2% der Unkosten und darf dann dafür ihr Label draufkleben. Das ist so, als wenn Porsche sich bei VW mit 2% einkauft und dann 100% der Firmenpolitik bestimmt.

      Wenn Du in ein Krankenhaus gehst, egal in welches, dann werden die Kosten des Krankenhauses normalerweise von den Beiträgen Deiner Krankenkasse gedeckt. Das Unternehmen kann dann Gewinn oder Verlust machen. Maria Hilf in Hamburg z. B. hat mehrere Jahre mehrere Millionen Euro Staatshilfen bezogen, weil es die Kosten nicht decken konnte. Dann wollte die Kirche das Krankenhaus verkaufen, was dann aus kartellrechtlichen Gründen nicht geklappt jat. Hätte das aber geklappt, wären die Staatshilfen quasi Cash an die Kirche gegangen, weil betriebswirtschaftlich gesehen 5 Mio. Einzahlung einfach den Marktwert des Krankenhauses um 5 Mio. steigert.

      • bundesbedenkentraeger Says:

        Dann gab es da in Hamburg wohl ein Fehlurteil. Machen Gerichte öfters mal. Wie das Gericht erausfinden will, was genau der sakrale Kernbereich“ ist, wäre mal spannend zu erfahren. Denn das Gericht hat IMHO als nichtkirchliches Gericht keine Kompetenz, den sakralen Kernbereich einer Religion festzusetzen. Das macht die Religion immer noch selbst.

        Ich hab auch nie behautet, daß mit den 5% 100% der Kindergärten bezahlt werden. Was ich behaute ist: Ohne Kirche muß der Staat alle Kindergartenausgaben zahlen. Mit Kirche eben das Geld nicht, das die Kirche zuschießt. Insofern entlastet die Kirche den Staat. Abgesehen davon, daß in vielen Gegenden auch keine „Indoktrination“ stattfindet, weil zu viele Nichtchristliche Kinder im Kindergarten sind.

    • Meinung2010 Says:

      „… Daß kirchliche Mitarbeiter kirchlich sein müssen, versteht sich von selbst. …“
      Das musste in Hamburg von einer muslimischen Krankenschwester erst durchgeklagt werden, dass eben das nicht geht. Die Kirche hat sich da über Gleichheitsgrundsatz und jedes natürliche Gerechtigkeitsempfinden hinweg gesetzt.

      Die Kirche darf nur in ihren sakralen Kernbereichen den Gleichheitsgrundsatz verletzen. Und dass sie das will, spricht eigentlich schon gegen die Kirche.

      Im Grunde müssten doch alle Andersdenkenden solch diskrimninierende Organisationen einfach boykottieren. Das ist aber in ländlichen Bereichen schon durchaus problematisch, was Schulen und Krankenhäuser angeht, wenn das eine einzige Unternehmen, das ein Krankenhaus betreibt unter dem katholischen Markenzeichen läuft.

  7. Meinung2010 Says:

    In einem normalen Wirtschaftsunternehmen kann ich eben nicht sagen, ich stelle den oder den gerade deshalb nicht ein, weil der diese oder jene Weltanschauung vertritt.

    Ganz verhindern kann man das nicht. Aber dass das ganz offiziell möglich ist, indem das bereits in die Stellenanzeige reingeschrieben wird, ist ein Skandal.

    Demnächst stellt sich die NPD noch als Weltanschauungspartei oder bei Verbot als Weltanschauungsgemeinschaft hin und bereibt ein Krankenhaus, indem dann nur genetisch Deutsche eingestellt werden: Das ist dann nicht besser oder schlechter als das, was die Kirchen machen.

  8. bundesbedenkentraeger Says:

    Ein normales Wirtschaftunternehmen ist auch an Gewinn interessiert, eine Kirche nicht. Ein Wirtschaftsunternehmen wird aber auch keinen einstellen, der von vorne herein sagt, daß er kein Interesse am wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens hat.

    Ein Krankenhaus, das nur Christen angenommen hätte, ist mir noch nicht untergekommen.

  9. 5% für Soziales « Ein feste Burg ist unser Gott Says:

    […] Da haben die Humanisten mal nachgesehen und sind zu dem Schluß gekommen, die Kirche gebe lediglich 5% ihres Geldes für Soziales aus. Auch wenn es um die katholische Kirche geht, dürften die Zahlen bei den […]

  10. bruno Says:

    was macht die Kirche mit den vielen Mlliarden ??

  11. R.D.Nautus Says:

    Als Antwort auf die vielen Fragen, einfach mal: „Wer weiter glaubt ist bald alleine “ lesen
    ( Neobooks / Amazon )…dann weiß man dass der liebe Gott Jahwe immer nur vom Feinsten und Teuersten verlangt hat, die Kirche hat deshalb Jahrtausende lang auch immer nur
    ( stellvertretend ) zusammengerafft was ging….und so wurde sie immer reicher und reicher…das ist ihr in die Wiege gelegt, dass ist in den Genen drin.
    Also nicht wundern.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: