Vom Stalinismus der Mina Ahadi

Mina Ahadi, Bild unter Gnu-Lizenz, Urheber Mathias Schindler

Ein Artikel vom Brightsblog:

Vom Stalinismus der Mina Ahadi

Januar 6, 2011 — nickpol

„Der Iran ist wahrlich keine Wohlfühldemokratie. Im Gottesstaat der Ayatollahs und eines fanatisch-konservativen Präsidenten namens Ahmadinedschad gibt es keine Religionsfreiheit, jedenfalls nicht wenn andere Religionen als der schiitische Islam gesellschaftliche  Ambitionen anmelden. Von bürgerlichen Grundrechten und -freiheiten ganz zu schweigen. …“

-> Weiter im Originalartikel

Bildlizenz wurde unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation veröffentlicht und lizenziert unter unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 1.0 US-amerikanisch (nicht portiert) , 2.0 US-amerikanisch (nicht portiert) ,
2.5 US-amerikanisch (nicht portiert) , 3.0 Unported

Advertisements

Leben wir ohne Religion besser?

In Bayreuth findet eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung im Audimax der Uni zum Thema  statt am Mittwochabend den 27.1.2010 ab 19.30 Uhr, Beginn um 20.00 Uhr, der Eintritt ist frei.

Redner:

Mina Ahadi, BildUrheber: Mathias Schindler unter Gnu-Lizenz

Mina Ahadi, BildUrheber: Mathias Schindler unter Gnu-Lizenz

Dr. Michael Schmidt-Salomon, Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung – Dr. Ludwig Schick, Erzbischof des Bistums Bamberg – Mina Ahadi, Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime – Rabeya Müller vom Zentrum für islamische Frauenforschung KölnDr. Paul Schulz, bekannt als „Hamburger Kirchenrebell“ und Atheist (Codex Atheos) – Andrea Fischer, Bundesministerin a.D.
Moderiert wird der Abend von Tim Richter, Präsident des Verbands der Debattierclubs an Hochschulen e.V.
Weitere Informationen unter http://debatten.konfliktsimulation.com
Veranstalter:  Akademie für politisch-institutionelle Konfliktsimulation e.V.
Veranstaltungsstätte: Audimax, Universitätsstraße 30 in 95447 Bayreuth

Es ist wohl kein Zufall, dass ausgerechnet jetzt die evangelische Bayreuther Regionalbischöfin auf das Wiedererstehen des „militanten Atheismus“ hinweist: Die aggressive und diffamierende Wortwahl mit Verblendung und Verdrängung der realen Verhältnisse sind wir von katholischer Seite nicht anders gewohnt.  Wir vermuten, dass die Dame einfach nur beleidigt ist, nicht zur oben genannten Diskussion eingeladen worden zu sein…

Religion gesundheitsschädlich! Habt Sex!

Die Welt berichtet in einem Artikel vom 22.01.2010 „Sex im Alter wichtiger als Sport im Alter“:

„Orgasmen verlängern das Leben. Beim sexuellen Höhepunkt schüttet der Körper Endorphine aus, die das Immunsystem stärken. Außerdem macht Befriedigung glücklich und das wiederum schützt vor Schlaganfällen. Deshalb sollen Männer und Frauen viel Sex haben und mit ihrem Arzt darüber reden — vor allem im Alter.“

Wir schließen im Umkehrschluss, dass Sexverzicht im Alter gesundheitsschädlich ist.

Bestimmte Religionen schreiben den Sexverzicht für bestimmte Personengruppen vor (Keuschheit gilt auch für Selbstbefriedigung).

Ergo sind Religionen mit Sexvorschriften gesundheitsschädlich.